Warum der Bürowechsel eine strategische Entscheidung ist

ARKM Zentralredaktion 10. Juli 2018

Im Leben nehmen wir wichtige Entscheidungen vor, damit wir mehr vom Leben profitieren. Das Gleiche gilt beim Umzug eines Unternehmens oder Büros. Mit dem Standortwechsel erhoffen wir uns neue Ziele zu erreichen, damit das Unternehmen wachsen kann. Die Auswahl eines falschen Standortes kann sich negativ auf Ihre operativen Abläufe auswirken. Es ist daher unheimlich wichtig, dass Sie eine genaue Planung vor dem Umzug vornehmen. Stellen Sie sich die Frage, warum ein Standortwechsel erfolgen muss. Geht es nur darum etwas Neues auszuprobieren? Soll das Büro sich mehr im Zentrum befinden, damit Ihre Mitarbeiter zufriedener sind?

Foto: pixabay.com

Die Gründe können vielseitig sein. Wichtig ist aber, dass der Standortwechsel einen Nutzen für Sie hat und sich positiv auf die Wertschöpfung Ihrer Organisation auswirkt. Ansonsten macht ein Standortwechsel auch keinen Sinn und Sie würden viel mehr Geld bezahlen als es wirklich notwendig ist.

Wenn Sie in einem ersten Schritt nicht weiterwissen, so können Sie auch eine kostenlose Unterstützung von einem professionellen Gewerbemakler einholen. Diese Menschen werden vom Vermieter bezahlt, und helfen Ihnen bei der Standortanalyse. Ein qualifizierter Makler gibt Ihnen wichtige Tipps bei der Standortanalyse und gewährt Ihnen einen guten Überblick über den lokalen Markt.

Sie sollten natürlich auch wissen, ob Ihr Unternehmen in absehbarer Zeit wachsen wird. Wenn dies der Fall sein sollte, so kann es nicht schaden, wenn die Bürofläche Optionen für eine spätere Expansion hat. In diesem Fall müssen Sie nicht nochmal umziehen, wenn es soweit kommen sollte.

Wieviel Bürofläche Sie letztendlich brauchen, das können Sie auf Basis der Mitarbeiterzahl festmachen. Die durchschnittliche Arbeitsfläche pro Mitarbeiter beträgt in Deutschland 30 Quadratmeter. Dieser Wert mag auf den ersten Blick sehr hoch klingen. Sie dürfen aber nicht vergessen, dass auch Allgemeinflächen wie Flur, Empfang und WC mit in diese Größe reinfließen.

Halten Sie auch die Kosten im Auge. Führen Sie eine Budgetplanung durch und überlegen Sie sich, wie viel Ihre Firma nun wirklich leisten kann. Sie sollten folgende Kostenpositionen berücksichtigen:

  • Büromiete
  • Nebenkosten
  • Kaution
  • Ausbaukosten
  • Möbelkosten
  • Umzugskosten
  • Versicherungskosten

Sie sollten sich auch überlegen wieviel Zeit Sie für den Umzug brauchen. Schließlich soll Ihr operatives Geschäft nicht unter dem Umzug leiden. Es gibt viele Dinge, die Aufmerksamkeit und Zeit brauchen. Dazu zählen Besichtigungen, Mietvertragsverhandlungen und Ausbauarbeiten. Planen Sie daher nicht zu eng und fahren Sie frühzeitig mit der Planung der Bueroflaechen an.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer DATENSCHUTZERKLÄRUNG.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen