Trumps Wirtschaftspolitik: Jeder Dritte fürchtet Verluste beim eigenen Vermögen

ARKM Zentralredaktion 2. März 2017

Frankfurt am Main – Der wirtschaftspolitische Kurs der neuen US-Regierung beschäftigt auch die Sparer in Deutschland: Knapp ein Drittel erwartet negative Auswirkungen auf das eigene Vermögen. Zu diesem Ergebnis kommt das aktuelle Anlage-Barometer der Deutsche Börse Commodities GmbH, das auf einer repräsentativen Emnid-Umfrage basiert. Insgesamt sorgen sich derzeit 58 Prozent der Deutschen um ihr eigenes Vermögen – ein Anstieg um fast zehn Prozentpunkte seit Oktober 2016. Geht es um die allgemeine Situation an den Finanzmärkten, schätzen zwei Drittel der Deutschen die Lage als unsicher ein. Damit bleibt die gefühlte Unsicherheit seit Oktober auf konstant hohem Niveau.

Quelle: “obs/Xetra-Gold/Deutsche Börse Commodities GmbH”

“Viele Sparer sind aufgrund der weltweiten Entwicklungen beunruhigt und sorgen sich verstärkt um ihr privates Vermögen”, sagte Michael König, Geschäftsführer der Deutsche Börse Commodities GmbH. “Die deutsche Bevölkerung vertraut daher auf Anlageklassen mit geringem Risiko.” Wie in den beiden vorherigen Umfragen in 2016 geben die Deutschen an, dass sie frei verfügbares Kapital vor allem in Immobilien, Tages- oder Festgeldkonten, Sparbücher sowie Gold investieren würden. Mit Blick auf die anhaltend niedrigen Zinsen wenden sich gleichzeitig aber auch mehr Deutsche riskanteren Anlageklassen zu. 21 Prozent können sich ein Investment in Aktien vorstellen – im Oktober 2016 lag dieser Wert noch sechs Prozentpunkte niedriger.

In der deutschen Hauptstadt ist die Verunsicherung angesichts der Nachrichten aus den USA besonders groß – mehr als die Hälfte der Berliner befürchtet negative wirtschaftliche Auswirkungen durch die Trump-Regierung. Das Vertrauen in Gold als sicherer Hafen ist entsprechend hoch: In der aktuellen Situation können sich zwei Drittel der Berliner vorstellen, in das Edelmetall zu investieren. Bundesweit zeigen 39 Prozent Bereitschaft Gold zu kaufen.

Die aktuell hohe Nachfrage nach Gold belegen auch die Mittelzuflüsse in Xetra-Gold: Der Bestand des mit physischem Gold hinterlegten Wertpapiers ist seit der Wahl des neuen US-Präsidenten im November um mehr als 40 Prozent angestiegen. Für jeden Anteilschein Xetra-Gold wird im Zentraltresor für deutsche Wertpapiere genau ein Gramm Gold hinterlegt. Aktuell wird ein Rekordbestand von 160,8 Tonnen Gold verwahrt.

Quelle: ots

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer DATENSCHUTZERKLÄRUNG.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen